BLBS in die Nationale Begleitgruppe des DEQA-VET aufgenommen

Am 10.12.2013 wurde der BLBS erstmals zur Sitzung der Nationalen Begleitgruppe der Deutschen Referenzstelle für Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung (DEQA-VET) ins Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nach Berlin eingeladen. Barbara Hemkes vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) begrüßte den stellvertretenden BLBS-Bundesvorsitzenden, Stefan Nowatschin, und gab ihm die Gelegenheit, sich in der Runde vorzustellen. Die fast dreistündige Konferenz leitete Helena Sabbagh per Videoschaltung vom BiBB in Bonn. Die eingeladenen Mitglieder der Nationalen Begleitgruppe standen somit zeitgleich in Bonn und Berlin im Dialog.

Rückblick und Ausblick

Im Rahmen der Konferenz wurden die Ergebnisse diverser Arbeitsgruppen, Treffen der Referenzstellen, der Fachtagung 2013 und der Abschlusstagung der Modellversuche dargestellt. Zukünftig beabsichtigt die Referenzstelle, auch bei Regionalveranstaltungen die Best-Practice Beispiele der Modellversuche und weitere bedeutsame Berufsbildungsthemen besser zu kommunizieren. Auch die Web-Site soll durch verschiedene Dossiers weiter ausgebaut werden, wobei alle Gruppenmitglieder entsprechende Dossiers zur Veröffentlichung zuliefern können.

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung

Als Themen für die Jahrestagung 2014 und die weitere Ausrichtung der Nationalen Begleitgruppe ergaben sich, dass die Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung, speziell der betrieblichen Ausbildung, und auch das Prüfungswesen „konkreter“ in den Blick genommen werden. Dazu gilt es, ein gemeinsames Verständnis zu Qualitätssicherung in der Berufsbildung zu entwickeln. Es erscheint auch im Kontext der Europadiskussion der Europäischen Dachorganisation zur Sicherung der Qualität in der beruflichen Bildung (EQA-VET) notwendig, mit allen Bildungspartnern gemeinsam über geeignete Evaluationsverfahren zur Überprüfung der deutschen betrieblichen Ausbildung und des Prüfungswesens zu reflektieren. Die schon entwickelten Standards der Qualitätssicherung und des schulischen Qualitätsmanagements an den deutschen beruflichen Schulen könnten dabei nützlich sein. Stefan Nowatschin begrüßte die Idee der Referenzstelle, das Thema Qualitätssicherung in der Berufsbildung zukünftig mehr regionaler und proaktiver anzugehen. Dazu ist die Diskussion rund um die vielfach notwendige Fachkräftesicherung in den Landkreisen bereits im Gange. Die geplante Initiative, mehr Informationen in die Regionen und zu den Bildungspartnern zu bringen, befördere nach Meinung von Nowatschin die weitere Vernetzung der regionalen und überregionalen Bildungsakteure und komme also zur rechten Zeit. Durch eine verstärkte Vernetzung, u.a. durch stärker ausgeprägte Lernortkooperationen der Unternehmen in der Region (duale Partner) mit den berufsbildenden Schulen (Regionalen Kompetenzzentren) und weiteren Bildungspartnern könnten weitere qualitätsförderliche Bedingungen für die Berufsbildung entstehen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deqa-vet.de