Forderung: 6,5 % für die Tarifbeschäftigten und Beamten im Landesdienst

Die Vertreter von Tarifkommission und Vorstand des Deutschen Beamtenbundes haben am Dienstag, 11. Dezember 2012, in Berlin die Forderung für die Einkommensrunde 2013 für die Landesbediensteten aufgestellt. Der neue dbb Vorsitzende, Klaus Dauderstädt, begründete die Forderung nach einer linearen Anhebung um 6,5 % und unterstrich, dass sie für Arbeitnehmer und Beamte gleichermaßen gelte.

Die Verhandlungen mit der TdL beginnen am 31. Januar 2013 in Berlin und werden am 14./15. Februar 2013 in Potsdam fortgesetzt. Damit die letzte vereinbarte Verhandlungsrunde am 7./8. März 2013 erfolgreich wird, sind auch die Mitglieder des BLBS aufgerufen wenn erforderlich, auch auf der Straße für einen guten Tarifabschluss zu kämpfen.

Zu den Forderungen gehören unter anderem auch die Übernahme aller Auszubildenden im Länderbereich, keine Verschlechterung der Urlaubsregelung, eine Laufzeit von 12 Monaten und die Schaffung einer Grundtarifierung für Lehrkräfte.

Zur Durchsetzung dieser Forderungen wird der dbb auch in diesem Jahr wieder eine Tour durch die Bundesrepublik mit dem rosaroten dbb-Truck starten. Beginn ist am 24. Januar 2013 in Dresden.